Versorgung von Betroffenen des Bürgerkriegs

Im Irak und in Syrien spitzt sich die Lage dramatisch zu

Zurück zur Übersicht

Der mehr als fünf Jahre währende Bürgerkrieg in Syrien und der Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) im Irak verbreiten nach wie vor unendliches Leid. Immer mehr Männer, Frauen und Kinder flüchten vor der Gewalt. Allein im Irak sind 10 Millionen Menschen hilfsbedürftig— das ist ungefähr ein Drittel der Gesamtbevölkerung. 3,3 Millionen von ihnen haben als sogenannte Binnenvertriebene Haus und Hof verlassen, um in sichereren Regionen ihrer Heimat unterzukommen.

Bedrohliche Lage

All diesen Menschen im Irak und in Syrien fehlen nicht nur Nahrungsmittel, Trinkwasser, Sanitäranlagen, eine medizinische Grundversorgung, Kleidung, Decken, Heizmaterial, Bildung und Arbeit—sie haben jede Hoffnung auf eine bessere Zukunft aufgegeben, denn die Kämpfe finden kein Ende. Im Gegenteil: In Syrien können sich die Internationale Gemeinschaft und Russland nicht auf eine Waffenruhe einigen, um die Zivilbevölkerung mit dem Notwendigsten zu versorgen. Dem Nordirak steht eine weitere humanitäre Krise bevor.

Soforthilfe für Bevölkerung

Die Welthungerhilfe engagiert sich bereits seit der Vertreibung der Jesiden durch den IS im September 2014 im Norden Iraks. In den Provinzen Dohuk, Erbil, Sulimaniya und den zugänglichen Gebieten in Ninewa sorgt sie für Trinkwasser und sanitäre Anlagen. Zerstörte Infrastruktur wird wieder instandgesetzt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilen Planen, Decken, Lebensmittel, Kleidung, Kochgeschirr und Heizmaterial, fördern Bildungsprogramme und den sozialen Zusammenhalt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Sobald es die Märkte zulassen, setzt die Welthungerhilfe Gutscheinsysteme ein (Cash Transfer Programming), um die lokale Wirtschaft anzukurbeln.

Projektsteckbrief

Projekt Typ

Nothilfe für Bevölkerung

Ort

Irak und Syrien
Vorderasien

Spendensumme

50.000 Euro

Spendenpartner: Welthungerhilfe e.V. Die Welthungerhilfe hat sich dem Kampf gegen den weltweiten Hunger und für eine nachhaltige Ernährungssicherheit verschrieben. Dazu unterstützt sie vor Ort Menschen nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“, um Lebenssituationen langfristig und nachhaltig zu verbessern.