Ärzte Ohne Grenzen

Unterstützung der medizinischen Nothilfe

Zurück zur Übersicht

ÄRZTE OHNE GRENZEN leistet medizinische Nothilfe, wenn zum Beispiel eine Masern-Epidemie das Leben Tausender Kinder bedroht wie im Tschad. Dort konnte die Organisation gemeinsam mit den tschadischen Gesundheitsbehörden unter anderem mehr als 200.000 Kinder gegen Masern impfen.

Beispielprojekt Tschad

Seit mehr als einem Jahr hält in weiten Teilen des Tschad eine Masern-Epidemie an. Um eine Ausbreitung zu verhindern, müssen 95 Prozent der Kinder geimpft sein – im Tschad sind es jedoch nur 37 Prozent der unter Fünfjährigen. Besonders in Kombination mit Mangelernährung können Masern lebensbedrohlich sein. Ein Notfallteam von ÄRZTE OHNE GRENZEN behandelte Masern-Erkrankte in der Region Am Timan. Zudem startete die Organisation gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium des Tschad mehrere groß angelegte Impfkampagnen. Dabei wurden mehr als 200.000 Kinder gegen Masern geimpft, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Beispielprojekt Sudan

Knapp zwei Millionen Menschen leben im Südsudan auf der Flucht. Kämpfe und Gewalt zwangen sie dazu, ihre Häuser zu verlassen. Kürzlich kam es zu verheerenden Überschwemmungen durch anhaltende Regenfälle. ÄRZTE OHNE GRENZEN leistet landesweit umfassende Nothilfe und bringt vielerorts medizinische Versorgung dorthin, wo es sonst keine gäbe. Die Teams versorgen u.a. mangelernährte Kinder, behandeln Malaria-Patient*innen, begleiten Geburten und bekämpfen Epidemien. Jährlich leistet ÄRZTE OHNE GRENZEN im Südsudan mehr als eine Million medizinische Konsultationen.

Projektsteckbrief

Projekt Typ

allgemeine Spende

Ort

weltweit

Spendensumme

50.000 Euro

Spendenpartner: Ärzte ohne Grenzen
ÄRZTE OHNE GRENZEN leistet weltweit medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten und nach Naturkatastrophen. Die internationale Organisation hilft schnell, effizient und unbürokratisch – ohne nach Herkunft, Religion oder politischer Überzeugung der betroffenen Menschen zu fragen. Die Ärzte und Pflegekräfte, Hebammen und Logistiker von ÄRZTE OHNE GRENZEN arbeiten in rund 70 Ländern. Sie behandeln kranke und verwundete Menschen, kümmern sich um mangelernährte Kinder und sorgen für sauberes Trinkwasser und Latrinen.